18.10.2014 - Selbsthilfenetzwerk bestätigt Sprecherrat für weitere zwei Jahre

KOMMIT diskutiert auch über den Umgang mit den Sozialen Medien

Das Selbsthilfenetzwerk KOMMIT im Landkreis Konstanz hat auf der Mitgliederversammlung am 18. Oktober 2014 seinen Sprecherrat für weitere zwei Jahre bestätigt. Zwar waren die bisherigen Gremiumsmitglieder Horst-G. Momber, Melanie Schwitkowski und Nathalie Stoll-Wieland nicht mehr angetreten, dafür konnte der Sprecherrat mit Angelika Naumann einen neuen Mitstreiter gewinnen. Mit nahezu Einstimmigkeit wurde das bisherige Kollegium aus Ella von Briel (Selbsthilfe Hörgeschädigte und Tinnitus), Annette de Groot (Chronischer Schmerz), Siegfried Kempter (Nachsorge Abhängigkeitserkrankungen), Kerstin Kuhny (Depression), Dennis Riehle (Zwang/Phobie, Glaukom und Muskelerkrankungen) und Margarete Strübig (Schlaganfall) wiedergewählt.

Wie der Vorsitzende des Sprecherrats, Dennis Riehle, sagte, wolle man auch die bisherige Postenverteilung innerhalb des Gremiums beibehalten. Die Ämter kann der Sprecherrat nach Satzung selbst untereinander verteilen. Er vertritt das Netzwerk mit seinen 160 Selbsthilfegruppen im Landkreis nach außen und arbeitet bei der Organisation von Veranstaltungen, in der Gremien-, Öffentlichkeits-, Fortbildungs- und Vernetzungsarbeit eng mit der hauptamtlichen Selbsthilfekontaktstelle am Landratsamt Konstanz zusammen und hält den Kontakt zu den Gruppen vor Ort. Gemeinsam unterstützt man zudem den Aufbau neuer Selbsthilfeangebote, berät fachlich und gibt den Ehrenamtlichen Hilfestellung bei Antragsstellungen oder in der Raumsuche.

Zudem gab der Sprecherrat seinen Rechenschaftsbericht ab und informierte über seine Pläne für das kommende Jahr. Ein Schwerpunkt wird nach Angaben von Johannes Fuchs von der Selbsthilfekontaktstelle des Landkreises ein Klausurtag zum Umgang mit den Sozialen Medien sein. Er vertrat genauso wie der KOMMIT-Vorsitzende die Auffassung, wonach man hierbei durchaus vor einer Richtungsentscheidung stehe. Riehle sagte, man werde klären müssen, wie man den Anspruch junger Menschen nach mehr Präsenz der Selbsthilfe im Internet mit dem klassischen Gedanken der Bewegung, wonach das persönliche Gruppentreffen Kern des Engagements sei, miteinander in Verbindung bringen könne. Zudem kündigte KOMMIT für den 15. November 2015 seinen nächsten Selbsthilfetag im „Milchwerk“ Radolfzell an. Den Schluss der Versammlung bildete die Vorstellung eines neuen Beteiligungsverfahrens, das die Gruppen für ihre eigene Arbeit nutzen können.

Kontakt:
Selbsthilfekontaktstelle am Landratsamt Konstanz
Benediktinerplatz 1
78467 Konstanz

Tel.: 07531/800-1787
Mail: info@selbsthilfe-kommit.de